Weltreise mit Baby

Ein Abstecher nach Sydney

geschrieben am: 15.Mai 2017

Wir haben Glück, der Wettergott zeigt sich von seiner besten Seite. Die Flipflops in der Hand stehen wir barfuß im goldenen Sand. Der Knirps macht mit klarem und vor allem lauten „da, da, da!“ deutlich, dass es für ihn nun auch endlich Zeit ist, aus seinem Tragesystem heraus gehoben zu werden. Er will die Möwen jagen, die vor uns in kleinen Grüppchen durch den feuchten Sand laufen. Dahinter rauschen in regelmäßigen Abständen mit weißen Kronen besetzte Wellen heran. Links von uns verrät in einiger Entfernung ein buntes Graffiti auf einer Mauer, wo wir gerade sind: Bondi Beach. Dieser Stadtteil im Osten von Sydney wird die nächsten zehn Tage unser zu Hause sein.

Bondi Beach

Bondi Beach

Aus drei Monaten werden zehn Tage

Ursprünglich hatten wir geplant, jeweils drei Monate in Neuseeland und Australien zu bleiben. Letztendlich haben wir Australien aber gestrichen, um dafür in aller Ruhe und ausgiebig das Land der weißen Wolke zu erkunden. Momentan wüsste ich auch nicht, wo ich in den sechs Monaten dort hätte Abstriche machen wollen.
Da wir allerdings bei der Einreise nach Neuseeland schon einen Weiterflug vorweisen mussten, war der Trip nach Sydney bereits gebucht. So ergab sich dann wenigstens noch die Chance auf einen ausgedehnten Städtetrip.

Surfer und Fittness-Verrückte

In Bondi herrscht eine relaxte Surferatmosphäre. Es ist völlig normal, dass man Menschen mit ihrem Brett unter dem Arm im Bus stehen oder durch die kleinen Seitenstraßen in Richtung Meer laufen​ sieht. Zu jeder Tageszeit liegen Surfer auf ihren Brettern draußen auf dem Wasser und warten auf eine gute Welle. Das Surfbrett gehört hier wahrscheinlich mit zur Grundausstattung in jedem Haushalt.

Völlig normaler Anblick in Bondi...

Völlig normaler Anblick in Bondi…

Er würde auch gerne mitsurfen...

Er würde auch gerne mitsurfen…

Sydney scheint noch fitness-verrückter zu sein als Vancouver. Ich habe selten so viele durchtrainierte Menschen auf einem Haufen gesehen. Allerdings auch selten so viele, die mit freiem Oberkörper ihre „Fitness“ zur Schau stellen. Man hat manchmal den Eindruck, sich ohne Waschbrettbauch gar nicht auf die Straße trauen zu können. Wir waren mutig und haben es trotzdem gemacht.

Immer am Meer entlang

Eine der beliebtesten Spazierstrecken in Sydney ist der Coastal Walkway Von Bondi nach Clovelly. Teils von oben auf die Steilküste herunterschauend, teils den Sand zwischen den Zehen einen Strand entlang schlendernd, bekommt man immer wieder tolle Ausblicke aufs Meer oder auf die Stadt geboten. Vorbei geht es auch an mehreren öffentlichen Swimmingpools, die direkt ins Meer gebaut sind. Dort kann man dann auch ohne Wellen und Strömung in Ruhe seine Bahnen ziehen. Ein Stückchen weiter ein riesiger Friedhof mit alten, mit Gräsern bewachsenen Gräbern. Alle Grabstädten liegen am Hang – einen besseren Ausblick kann man sich für seine letzte Ruhestädte wohl nicht wünschen!

Ins Meer oder doch lieber in den Pool?

Ins Meer oder doch lieber in den Pool?

Vom fehlenden Hochzeitsgeschenk zum airbnb Superhost

Da Restaurantbesuche nicht wirklich in unser Budget passen (schon gar nicht hier in Sydney!), ist es sehr praktisch, dass wir die Küche unseres airbnb Hosts Janette mitbenutzen dürfen. Sie selber ist 77 Jahre alt und hat vor knapp zwei Jahren mit der Vermietung eines Raumes in ihrem Altbauhaus begonnen. Sie war damals etwas knapp bei Kasse, erzählt sie und brauchte Geld für ein Hochzeitsgeschenk für ihre Tochter. Mittlerweile findet sie es so spannend, Menschen aus verschiedensten Nationen zu beherbergen, dass sie dabei geblieben ist.
Beim Kochen sprechen wir über unsere Erfahrungen, die wir bisher beim Reisen mit Baby gemacht haben. Und wie toll es ist, dass wir beide rund um die Uhr gemeinsam für den Knirps da sein können. Sie erzählt, dass ihr Vater immer sehr „remote“ gewesen ist. Er wäre grundsätzlich erst nach Hause gekommen, wenn alle Kinder im Bett waren und habe sich ansonsten auch sehr distanziert. Das erste Mal habe er sich mit ihr unterhalten als sie zwölf Jahre alt war und am Tisch eine richtige Konversation führen konnte. Der Knirps muss mein Gebrabbel leider schon viel eher aushalten…

Superfood Acai Bowls

Wenn wir schon nicht aussehen wie die Typen mit den freien Oberkörpern, müssen wir wenigstens den Top-Trend in Sachen Healthy Superfoods hier in Sydney mitnehmen. Also ab zu den „Acai Brothers“ in Bondi. Denn: Smoothies sind out – Acai Bowls sind in! Alles schwärmt von den kleinen Acai Beeren, die vor gesunden Nährstoffe, Mineralien und Antioxidantien nur so strotzen. Die Beeren werden zu einem Muß verarbeitet, welches anschließend mit allerlei Früchten, Flocken, Samen und weiteren Zutaten zum leckeren Frühstück wird. Dadurch kann man sich dann quasi auch den Sport sparen :-)
Voller Erwartung sitzen wir also in der kleinen, stylisch eingerichteten „Super Food Bar“. Zwei Mädels hantieren fleißig in der offenen Küche und bringen uns schließlich unsere bestellten Lebensverlängerer. Geschmacklich kommt das heilige Muß eher etwas fad daher, ohne die anderen Zutaten könnte man es glatt als langweilig beschreiben. Aber es kommt ja auf den Gesundheitsaspekt an. Als wir aufstehen fühlen wir uns tatsächlich schon viel fitter als vorher. Jetzt können wir uns später auf jeden Fall noch ein Eis gönnen.

Kritischer Testesser bei den "Acai Brothers"

Kritischer Testesser bei den „Acai Brothers“

Die sagenumwobene Acai Bowl

Die sagenumwobene Acai Bowl

Auch wenn es nur ein kurzer Abstecher nach Australien war – bei dem wir noch nicht mal Kängurus gesehen haben – hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Sydney ist eine tolle Stadt, die mich hier und da immer mal wieder an Köln erinnert hat. Allerdings alles in etwas größerem Maßstab. Und besserem Wetter natürlich.
Jetzt heißt es wieder Koffer packen, die Reise geht weiter. Wir freuen uns riesig auf das nächste Ziel: Taiwan!! Mal sehen, was uns da alles erwartet…

Noch ein paar Eindrücke der letzten Tagen:

Der perfekte Ausblick für die letzte Ruhestätte...

Der perfekte Ausblick für die letzte Ruhestätte…

Kein Kampfsport sondern die ersten selbstständigen Stehversuche vom Knirps

Kein Kampfsport sondern die ersten selbstständigen Stehversuche vom Knirps

Tolle Ausblicke beim Coastal Walkway

Tolle Ausblicke beim Coastal Walkway

Da hinten ist das Meer!

Da hinten ist das Meer!

Sydney oder Gotham City??!?

Sydney oder Gotham City??!?

Blickfänger

Blickfänger

Klassiker...

Klassiker…

Teil Mich!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Alle neuen Berichte automatisch per Mail bekommen? Abonniere den Newsletter:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*