Weltreise mit Baby

Die Oma zu BEsuch in Neuseeland

Unterwegs mit der Oma in Neuseeland

geschrieben am: 27.März 2017

Wir sitzen zusammen auf einer Holzbank am Ufer des großen, tiefblauen Sees von Wanaka. Die Sonne verschwindet als großer Ball langsam hinter einem der Berge, die den See umgeben. Der stabile Tisch vor uns ist mit Zeitungsblättern bedeckt, in die der Fish and Chips Verkäufer unser Abendessen eingewickelt hatte. Zwei große Portionen Hoki Fisch, die eine gegrillt, die andere im Bierteig gebraten. Außerdem einmal Monkfish (Seeteufel) in Brotkruste. Dazu wie es sich gehört eine ordentliche Menge Fritten mit viel Ketchup und Remoulade. Der Knirps liebt Fisch, er bekommt die Stücke ohne Panade und atmet sie quasi ein. Ich komme gar nicht hinterher, für genügend Nachschub zu sorgen.

Um uns herum sitzen viele Menschen, die den schönen warmen Tag ebenfalls am See ausklingen lassen. Alleine oder zu zweit unter den großen Trauerweiden, die am Strand stehen. Oder in kleinen Gruppen. In der Hand ein Bier, etwas zu essen oder ein Buch. Manche schauen auch einfach nur auf den See, auf dem ein paar kleine festgemachte Motorboote schaukeln. Es herrscht eine tolle, friedliche Atmosphäre.
Auf dem Kiesstrand laufen Enten und weiße Gänse umher und sammeln sich ihr Abendbrot zusammen. Der Knirps kann es gar nicht erwarten, endlich aus seinem Stuhl herausgehoben zu werden, damit er auf allen Vieren auf die Jagd nach den Tieren gehen kann.

Die Mehrgenerationen-Reisegruppe am Lake Wanaka

Die Mehrgenerationen-Reisegruppe am Lake Wanaka

Die Oma schläft im Bulli

Spender des guten Mahles ist die Oma. Sie ist seit mittlerweile zwei Wochen zu Besuch und reist noch eine Weile mit uns zusammen durch Neuseeland. Wir haben während dieser Zeit den Bulli geräumt und schlafen in unserem tollen neuen Zelt. Dort haben wir zu dritt auf unserem Queen-Size Luftbett mal wieder etwas mehr Platz, während Oma im Bulli das feste Dach über dem Kopf hat.
Oma und Enkel sind ein Spitzenteam. Während den Autofahrten sitzen beide nebeneinander und verstehen sich bestens. Die Oma singt oder erzählt, der Knirps hört mit großen Augen zu oder kichert vergnügt. Ich bin gespannt, ob er jemals wieder alleine hinten sitzen will…

Omas Schlafzimmer für die nächste Zeit

Omas Schlafzimmer für die nächste Zeit

Kalte Nächte im Zelt

So langsam hält der Herbst Einzug in Neuseeland. Das macht sich unter anderem durch niedrigere Temperaturen in der Nacht bemerkbar, was sowohl die Oma im Bulli als auch wir im Zelt zu spüren bekamen. Daher war erst mal ein Besuch im nächsten Outdoorladen fällig, um die Mehr-Generationen-Reisegruppe mit warmer Unterwäsche auszustatten. Nachdem Oma noch eine zusätzliche warme Decke bekommen hat, muss nun nachts keiner mehr frieren. Sogar die kälteste Nacht mit Null Grad haben wir so alle gut überstanden. Der Knirps liegt wie immer zwischen uns und bekommt von beiden Seiten Wärme ab. Damit gibt es höchstens eine kalte Nase, womit er aber gut leben kann.

Der Knrips hat trotz kalter Temperaturen noch Spaß am Zelten!

Der Knrips hat trotz kalter Temperaturen noch Spaß am Zelten!

Wundersame Besteckvermehrung

Um uns noch mehr derart kalte Nächte zu ersparen sind wir nun wieder auf dem Weg zurück zur Nordinsel. Dort ist es grundsätzlich ein paar Grad wärmer als im Süden. So haben wir uns in den letzten Tagen vom Weltkulturerbe Milford Sound über das gemütliche Wanaka, entlang der schönen Stränden von Hokitika und Punakaiki bis hoch nach Picton vorgearbeitet. Von dort legt die Fähre zur Nordinsel ab. Die Oma hat es sich bisher noch nicht nehmen lassen, täglich den Geschirrspüldienst zu übernehmen. Für uns natürlich eine willkommene Unterstützung… Zudem hat sich dadurch innerhalb kürzester Zeit unser Besteckvorrat verdoppelt, da die Oma noch nicht genau wusste was uns und was eventuell in die Küche des Campingplatzes gehörte. Wir haben daraufhin vor ein paar Tagen erst mal eine größere Besteckspende an eine schlecht ausgestattete Küche gegeben…

Noch ein paar Eindrücke der letzten Wochen:

Sonnenaufgang an den Moeraki Boulders

Sonnenaufgang an den Moeraki Boulders

Steil bergauf geht es für die Oma zum Mt. John Observatory

Steil bergauf geht es für die Oma zum Mt. John Observatory

Moos in allen Formen und Variationen im Nationalpark Milford Sound

Moos in allen Formen und Variationen im Nationalpark Milford Sound

Entspanntes Campen in Punakaiki

Entspanntes Campen in Punakaiki

Campingromantik

Campingromantik

Die Mehrgenerationen-Reisegruppe am Milford Sound

Die Mehrgenerationen-Reisegruppe am Milford Sound

Teil Mich!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Alle neuen Berichte automatisch per Mail bekommen? Abonniere den Newsletter:

4 Kommentare

  1. Ute sagt:

    Oma Dolly ist einfach die Beste! Paul wird sie sicher sehr vermissen wenn sie zu uns zurück kommt….?
    Aber auch hier wird sie sehr geliebt…?
    Die Fotos sind toll!
    Viele Küsse an Euch alle?
    Ute

  2. Tina & Ingo sagt:

    Hallo Ihr 3 Generations-Team.
    Es freut uns sehr das es Euch so gut geht. Habe richtig Fernweh und Appetit bekommen auf den Fisch mit Remoulade, Brötchen und lecker Bier ;-)

    Alles liebe Tina & Ingo

  3. Nina Flick sagt:

    Hallo ihr vier,
    Hier sind die Flickis aus der U.strasse?
    Großartige Bilder, traumhaft, jetzt habe ich noch mehr Fernweh?
    Dolly ganz viel Spaß noch mit allen, vor allem mit dem kleinen Knirps. Gross ist er geworden….ihr macht das genau richtig!!!!
    Bis hoffentlich ganz bald,
    ❤️ Liche Grüße nach New Zealand
    Nina, Flicki und der Rest der Bande

    1. Christian sagt:

      Hey ihr Flickis! Vielen Dank für die Grüße! Die Oma müssten wir heute leider wieder abgeben, jetzt muss der Knirps wieder alleine hinten sitzen…
      Liebe Grüße!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*